Krankenwagenfahrer

Berichte meiner Arbeit
 
 

Archiv

2 Tage Wachenleiter-Krams

Hallo zurück.

jetzt hatte ich 2 Tage Wachenleiter-Dienst nach meinem Urlaub. Musste das Lager auffüllen, Kleinreparaturen waren fällig und diverse Werkstatttermine mussten gemacht werden. Ist ja jetzt Sommerreifen-Zeit!

Also insgesamt 2 lockere Tage! So kann die Arbeit beginnen!

20.4.15 12:42, kommentieren

Ausbildungsdienst

Moin. Heute besuche ich mal wieder eine Fortbildungswoche (jetzt die nächsten 2 Montage noch) und weise die Kollegen in unsere neuen Beatmungsgeräte ein. Dauert etwa jeweils 1,5 Stunden bis alles erklärt ist. Danach erledige ich noch diverse Kleinigkeiten. Hab z.B. gerade das neue Basisfahrzeug für das neue NEF bestellen lassen. Wird ein hübscher neuer Mercedes Vito. Da freu ich mich schon drauf!

 

22.4.15 13:27, kommentieren

RTW - Nachtdienst

So, mal wieder Nachtdienst aufm RTW.

Start gleich zu Dienstbeginn mit einem

NF, 19:10 Uhr

Eine Dame ist im Pflegeheim gestürzt und hat sich eine kleine Kopfplatzwunde zugezogen. Wie fast immer auf dem Weg zum Klo... Rauf auf die Liege und ab in unser Krankenhaus um die Wunde zu versorgen.

NF, 20:45 Uhr

Seit dem morgen hat der Herr, etwa 65 Jahre alt, Schmerzen in der Schulter. Kein Sturz oder sonstige Gründe. Naja, da rufen wir uns mal nen Rettungswagen und lassen uns mal ins Krankenhaus fahren. Lieber einmal mehr als einmal zu wenig... Könnte ja was Schlimmes sein.  Die Ehefrau fährt im eigenen Auto hinterher damit sie ihren Mann wieder mitnehmen kann. Mensch Menschheit: Was soll der Scheiß? Sind dafür Rettungswagen da? Vor allem: Warum wartet man 10 Minuten auf den RTW um dann hinterher zu fahren? Warum fährt man nicht selber? Warum seit ihr Mitmenschen so unselbstständig?

 KTT, 21:10 Uhr

 Die Dame aus dem ersten Einsatz kann wieder nach hause gebracht werden. Per Tragestuhl.

 KT sitzend, 01:20 Uhr

Ein junger Herr (25 Jahre) hat sich gedacht: Jetzt, genau heute und jetzt will ich mal einen Alkoholentzug machen. Gesagt, getan. Wegen fehlender Psychatrie lässt man sich, natürlich, per Rettungswagen von zuhause ins hiesige Krankenhaus fahren. Dort erzählt man von seinem Vorhaben und wird alsbald mit dem Rettungswagen (nachts gibt´s ja keine Krankenwagen) in die Psychatrie verlegt. Dauert 1,5 Stunden wo dann der Wagen fehlt. Machen wir ständig, oft sogar 2 mal die Nacht. Geilo!

Was ich mich immer frage: Warum macht das der Rettungsdienst? Natürlich fallen Zwangseinweisungen in unseren Aufgabenbereich. Aber reine "Ich-will-da-mal-wieder-hin"-Transporte? Was ist mit: „Ja, dann rufen Sie sich mal ein Taxi und dann fahren Sie da mal hin wenn Sie da wollen“. Noch nie hat jemand dort bei der Entlassung gehört: „Sie werden heute entlassen und sind geheilt. Darf ich Ihnen nen Krankenwagen rufen der Sie für 350 € nach hause bringt?“. Jeder, der dort entlassen wird findet plötzlich Jemanden, der ihn abholt oder man fährt Taxi oder Bahn. Mancher ist sogar schon zufuß wieder zurück gekommen. Nur der Weg dorthin geht immer nicht. Obwohl man das ja soooo möchte. Wäre doch mal ein guter Anfang den Willen damit zu zeigen.

 KTL, 4:40 Uhr

Ein Herr wird liegend von uns zurück ins sein Pflegeheimbett gebracht. Wegen einer internistischen Erkrankung wurde er mit einem anderen Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

 

Nachtdienst-Ende! Gute Nacht.

 

28.4.15 19:48, kommentieren

RTW - Tagdienst

NF, 8:20 Uhr
Es piept, wir fahren aus der Halle, wir bekommen einen Einsatzabbruch per DME geschickt (dem Leitstellendisponenten ist eingefallen, dass er in dem Ort wo wir hin sollten noch ein MZF stehen hat) und wieder rein in die Halle.
NF, 8:30 Uhr
Eine ältere Dame hat seit 4 Tagen keinen Stuhlgang und nun Schmerzen im Bauch. Der ist ein wenig aufgebläht aber weich. Die Dame steigt in den RTW ein und wird per blauem Stuhl ins Krankenhaus gefahren. Auf dem Weg kurzer Vitalparameter-Check. Alles unauffällig.
NF, 10:00 Uhr
Es piept, wir fahren in Richung Einsatzort in etwa 20 Kilometern Entfernung und hören nach einer Minute dass sich dort ein RTW frei meldet nachdem dort eine Person nur untersucht wurde. Wir boten der Leitstelle an, doch diesen Wagen zu nehmen da er ja viel schneller vor Ort wäre. Guter Plan, wurde auch so umgesetzt.
NF, 11:00 Uhr
Wir lungerten ein wenig in der Leitstelle rum (muss man ja auch mal machen) und haben uns bei einem eingehenden "Garagenbrand, droht auf Wohnhause überzugreifen" mit in den Einsatz eingebaut. Hihi, nächster guter Plan von uns. Wir waren vor der Feuerwehr da und hatten, natürlich erst nachdem die Bewohnerin aus dem Haus gescheucht wurde, einen guten Blick aufs Geschehen. Nachdem die unmittelbare Gefahr gebannt war und es somit auch langweilig wurde sind wir wieder abgezogen. Vorher nochmal die Dame durchgecheckt -> alles gut, nix eingeatmet. Prima.
NFoA, 13:50 Uhr
Von einem Wohnkomplex einer Behinderteneinrichtung haben wir eine Bewohnerin mit hochfieberhaftem Infekt ins Krankenhaus gebracht. Die Dame ist auf unsere Trage aus dem Bett gerutscht und wir haben sie dann mit Einweisungspapieren vom Hausarzt befördert. Warum RTW, Herr Hausarzt?
NF, 16:00 Uhr
In der Nachbarstraße sollte sich eine Dame im psychischen Ausnahmezustand befinden. Sie hatte Streit mit ihrem Ex und nun weinte sie und wollte ihre Ruhe haben. Hat sie bekommen. Warum ruft da jemand einen RTW?

28.4.15 23:34, kommentieren